Slim 1000 XP: Skandal mit Schlankmacher-Pillen

Der Angriff auf übergewichtige, abnehmwillige Menschen ist neu entfacht und hat Dimensionen angenommen die schon jenseits von Gut und Böse sind. Bei Slim 1000 XP werden alle Massstäbe gesprengt, indem mit einem Wirkstoff geworben wird den es gar nicht gibt.

Slim 1000 XP Vertrieb mit Verkaufsvideo der untersten Schublade

Angeblich machen drei Wirkstoffe den Erfolg von Slim 1000 XP aus.

  • Einer davon darf in der EU nicht beworben werden.
  • Einer wurde einfach erfunden, den gibt es gar nicht.
  • Der dritte ist bei allen wissenschaftlichen Tests durchgefallen und absolut wirkungslos.

Mit diesen Voraussetzungen ein Produkt zu vermarkten stellt enorme Herausforderungen an die Werbeagentur die diesen Job übernommen hat.

Hier können nur noch Tricksereien durch gross aufgelegte Werbekampagnen weiter helfen um gutgläubige Menschen dazu zu bewegen auch dieses Produkt mal auszuprobieren. Pfunde und Frust werden jedoch bleiben.

Die Hersteller von Slim 1000 XP haben keine Mühen und Kosten gescheut auch ein Werbevideo online zu stellen. Selbstverständlich werden die „Vorzüge“ von Slim 1000 XP mit blumigen Worten beschrieben. Gelegentlich könnte man meinen, die Präsentatoren glauben wirklich was sie da zum Besten geben.

Slim 1000 XP

NLP Verkaufvideo von Slim 1000 XP

Als wirkungsvolle Inhaltsstoffe werden Linolsäure, Piperin und der Extrakt aus schwarzem Pfeffer hoch gepriesen. Die Mehrheit der Leser hat leider so gut wie keine Ahnung und nimmt vieles für bare Münze.

Nehmen wir doch die Inhaltsstoffe etwas genauer unter die Lupe.

  • Linolsäure

Linolsäure ist so gut wie in allen Abnehmeprodukten vorhanden, also nicht revolutionär neu. Grundsätzlich ist Linolsäure bedenkenlos, es gibt keine Erkenntnisse zu Nebenwirkungen. Allerdings gibt es auch keine Studien die belegen, dass Linolsäure wirklich etwas zur Gewichtsreduktion beitragen könnte. Dies hat die Behörde für Lebensmittelsicherheit die für Europa zuständig ist veröffentlicht. Somit ist dies auch der Grund warum Linolsäure nicht als Schlankheitsmittel beworben werden darf. Damit Linolsäure wirklich anschlagen würde müsste davon täglich 2 Gramm konsumiert werden. In Lebensmittel ist diese Menge zum Beispiel in etwa 5 Kilo Fleisch enthalten, oder auch 10 Liter Milch oder 20 Scheiben Käse. Nur kein Mensch kann so viel essen und diese Mengen würden den Effekt mehr wie aufheben.

  • Tunicinsäure

Gewonnen wird diese Säure angeblich aus den Kernen des Granatapfels. Dumm bei dieser Geschichte ist eigentlich nur das es diese Säure gar nicht gibt. Slim 1000 XP behauptet aber in der Werbung nun, dass diese Säure die es gar nicht gibt die Fettsäuren im Blut minimalisiert und somit nicht ins Körperfett übernommen wird. Somit ist dieses Thema als Nonsens abzuhacken. Es gibt allerdings eine Säure die sich Punicinsäure nennt und die beschriebenen Eigenschaften haben soll, wobei die Wirkung in Bezug auf eine Gewichtsreduktion auch sehr bescheiden, wenn nicht nutzlos sein soll. Egal ob nun richtig oder falsch geschrieben es bringt nichts.

  • Piperin

Über alles gesehen müsste nun Piperin „den Karren aus dem Dreck reissen“ um wenigsten noch ein Bisschen an Wirksamkeit zu finden. Aber auch diese Hoffnung erfüllt sich leider nicht. Piperin ist nichts anderes wie der Extrakt aus schwarzem Pfeffer. Damit etwas an Gewicht zu verlieren ist aussichtslos, es gibt keine einzige verlässliche Studie die dies belegen würde.

Mehr als merkwürdig ist die Tatsache, dass zu den Inhaltsstoffen im Vergleich Werbevideo und dem Text auf dem Bestellformular Diskrepanzen bestehen. Da wird beispielsweise angegeben, dass Linolsäure aus Distelöl extrahiert wird.

Da stellt sich halt die Frage wo sind die richtigen Infos zu finden, im Werbevideo oder unter dem Kleingedruckten.

Herstellervorgaben zur Einnahme von Slim 1000 XP

Damit die „optimale Wirkung“ erzielt werden kann besteht der Hersteller darauf dass täglich 4 Tabs eingenommen werden müssen. Zwei morgens, 2 abends. Somit reicht eine Packung mit einem Inhalt von 120 Stück 30 Tage.

Rezessionen zu Slim 1000 XP

Anscheinend kommt auch den Konsumenten die ganze Präsentierungsart doch etwas seltsam vor, der angestrebte Run scheint auszubleiben. Zurzeit lassen sich noch so gut wie keine verlässlichen Erfahrungsberichte finden.

Slim 1000 XP kaufen, die Preise

Der Verkauf erfolgt lediglich über die Internetseite. Dazu muss jedoch erst das schlecht gemachte Werbevideo zu Ende angeschaut werden.

Die Preise liegen im üblich hohen Rahmen. Wer das Experiment eingehen möchte, muss für eine Dose schon mal 49 Euro auf den Tisch legen. Drei Dosen kosten 119 Euro, das Sixpack schlägt mit 179 Euro zu Buche. Grosszügiger-weise ist der Versand kostenlos

Fazit und Zusammenfassung zu Slim 1000 XP

Hier noch ein Fazit zu ziehen erübrigt sich eigentlich schon fast. Egal wie viele Dosen geordert werden, dieses Geld kann man sich sparen oder in ein erprobtes Produkt investieren. Slim 1000 XP gehört zu den Abnehmeprodukten die absolut nutzlos und somit auch wertlos sind. Vom Kauf von Slim 1000 XP kann nur dringendst abgeraten werden.

Deine Meinung interessiert uns!

Hinterlasse einen Kommentar