XLS Medical Appetitmanager auch ein Flop?

So gut wie alle Diätmittel, egal ob Shake oder Pillen geniessen nicht zu Unrecht einen zweifelhaften bis schlechten Ruf. Hoffnungslos überteuerte Produkte die oft überhaupt keine Wirkung zeigen machen es den seriösen Anbietern schwer ihre Produkte an den Mann, die Frau bringen zu können.

So hat auch die XLS Medical Diät die seit 2011 auf dem Markt ist mit diesem schlechten Ruf zu kämpfen, Recherchen haben jedoch ergeben dass das Produkt doch etwas besser ist wie die Produkte von vielen Mitbewerbern.

Auch im Aufbau der Diät unterscheidet sich die XLS Medical Diät von andern Produkten die gelegentlich nur über ein zwei wirkungslose Innhaltsstoffe verfügen.

Es kommen drei verschiedene Wirkstoffe zur Anwendung:

  • XLS Medical Fettbinder
  • XLS Medical Kohlenhydratblocker
  • Appetitmanager

 

Als Fettbinder werden die Inhalte von Feigenkakteen benannt. Diese Fettbinder sollen gemäss Angaben der Vertreiber um die 27% der Fette die mit der Nahrung eingenommen werden gleich mal eliminieren.

Den Kohlehydraten eine andere Art der Energieträger, wird einem Glykoprotein-Komplex den Kampf angesagt und beruht auf dem Prinzip des Low-Carb.

Als dritte Komponente wird ein Appetitmanager eingesetzt der dem Magen ein Völlegefühl vorgaukelt.

Der Hersteller ist sich sicher dass eine effektive Diät nur im Zusammenspiel dieser drei Faktoren Wirkung zeigt. Die einzelnen Komponenten für sich sind wenig erfolgversprechend. Auch wenn eine Ernährung sehr unausgewogen ist, sind immer Fette und Kohlenhydrate dabei.

Diesem Umstand hat Formoline L112 leider nicht Rechnung getragen wodurch die Tests schlecht ausgegangen sind.

Nicht eben billig

Es liegt in der Natur der Sache dass 3 Präparate teurer sind wie ein einzelnes Schlankheitsmittel oder einzelne Pillen. Eine Packung enthält 60 Tabletten und kostet beispielsweise bei amazon 39.-Euro. Alle drei Präparate sind gleich teuer, somit kosten alle drei Packungen zusammen 3×39.- Euro = 117,-Euro. Nimmt man von jeder Tab pro Tag jeweils 2 Tabs reicht die Menge für einen Monat, oder andersrum gesagt, im Monat muss mit Kosten von mindestens 117.00 Euro gerechnet werden.

Wird der gewünschte Erfolg damit erzielt kann man damit notfalls vorübergehend leben.

Die Werbung zu XLS Medical:

Gleich dreimal schnelleres Abnehmen wie mit allen andern Konnkurenzprodukte verspricht die Werbung. Hier wird natürlich schon wieder Augenwischerei betrieben denn das ist so nicht richtig.

Diese Aussage beruht auf einer einzigen Studie die sich über drei Monate erstreckte. In zwei Gruppen wurden „rundliche“ Teilnehmer mit Tabletten mit Inhaltsstoffen „gefüttert“, die zweite Gruppe bekam lediglich Placebos, (also Tabs ohne Inhaltsstoffe). Die Teilnehmer mussten im gleichen Zeitraum eine kalorienreduzierte Diät machen, auf dem Stundenplan waren ebenfalls noch mit Sport und Bewegung angereichert.

Das Resultat war doch eher bescheiden.

  • Die Teilnehmer die Tabs mit Inhaltsstoffen bekommen haben verloren über drei Monate lediglich im Schnitt 3.8 Kilos
  • Die Teilnehmer die Placebos eingenommen haben waren im Schnitt 1.4 Kilo leichter was wohl auf die Diät und die sportliche Betätigung zurückzuführen ist.
  • So haben die Teilnehmer mit Tabletten mit einem Inhaltsstoff effektiv durchschnittlich 2.4 Kilo verloren, den Rest hätte man ohne irgendwelche Hilfsmittel alleine durch eine Diät im Verbund mit etwas Sport kostenlos abspecken können.
  • So gesehen ist die Ausbeute doch recht mager, denn diese 2.4 Kilo hätten normalerweise (im Alleingang) 3×117 = 351.00 Euro gekostet, was schon etwas happig erscheint.

Die unergründlichen Wege der Pillen:

Etwas mulmig kann es einem werden wenn man weiss wo die Pillen produziert werden und wer für die Tests verantwortlich zeichnet. Zwei der massgeblich verantwortlichen Forscher arbeiten bei InQpharm, einem in Malaysia ansässigen Pharma-Produzenten. Das Ganze nennt sich Betriebsintern Liposinol. Die in Belgien beheimatete Firma Omega hat sich dann die Lizenzen für Europa gesichert um Liposinol und vertreibt das exakt gleiche Produkt hierzulande unter dem Namen XLS Medical. Somit kann auch nicht mit Sicherheit gesagt werden was da aus Südostasien produziert wird, wie verbindlich die Tests sind.

Erfahrungsberichte und Bewertungen in den einschlägigen Foren

Wie immer sind solche Erfahrungsberichte mit einer gewissen Vorsicht zu geniessen denn oftmals handelt es sich um Feak-Einträge um den Verkauf anzukurbeln. Wenn zum Beispiel publiziert wird in einer Woche gleich fünf Kilo oder mehr abnehmen zu können ist dies unrealistisch und unglaubhaft.

Andere Bewertungen berichten genau gegenteiliges, von absolut keine Wirkung bis hin zu Betrug sind alle Zwischentöne zu finden.

Aber selber schuld.

Wer nun viel Geld ausgibt um schlanker zu werden muss wissen, die Zeiten vom wahllosen essen und abends vor dem Fernseher liegen und noch tütenweise Chips in sich reinstopfen müssen grundlegend geändert werden.

Auch XLS Medical ist bestenfalls ein Hilfsmittel seine Ziele zu erreichen. Von alleine geht da gar nichts. Es muss eine vernünftige Allgemeindiät gemacht werden, man muss sich mehr bewegen oder gar richtig Sport betreiben um kontinuierlich und auch nachhaltig an Gewicht zu verlieren. Verlorene Pfunde sind auch ganz schnell wieder aufgebaut wenn man sich auf seinem Erfolg ausruht und in die alten Gewohnheiten zurück fällt. Wenn mal ein paar Kilos weg sind muss in der Regel die Ernährung etwas umgestellt werden, auch die körperliche Ertüchtigung darf nicht vernachlässigt werden. Einfach ein paar Pillen reinschmeisen und warten das die Idealfigur von alleine kommt wird bei keinem Schlankmacher funktionieren. Man wird auch nicht von heute auf morgen übergewichtig, umgekehrt ist auch das abnehmen ein langwieriger Prozess der viel Ausdauer und Selbstdisziplin abfordert.

Unerwünschte Nebenwirkungen

Im Gegensatz zu vielen andern Schlankmachern halten sich die unerwünschten Nebenwirkungen bei XLS Medical doch eher in Grenzen, über gesundheitliche Risiken ist bis Dato nichts bekannt.

Der Kohlenhydratblocker kann gelegentlich etwas häufigerem Stuhlgang führen, es kann auch zu gelegentlichen Blähungen und etwas Bauchschmerzen führen haben einige Tests ergeben. Das der Appetitmanager eine Völlegefühl vorgaukelt ist nicht unbedingt angenehm aber eigentlich Sinn der Sache.

Allergische Reaktionen sind ebenfalls nicht bekannt, der Fettbinder sollte in Abständen von mindestens vier Stunden eingenommen werden damit die Wirkung der andern Komponenten nicht beeinträchtigt wird.

XLS Medical Fazit:

Im Gegensatz zu vielen andern Schlankmachern kann XLS Medical eine bescheidene Wirkung nachgesagt werden. Die Werbeversprechungen können aber auch hier bei weitem nicht erfüllt werden. Erfreulich ist ebenfalls das sich die Nebenwirkungen selten und nicht gravierend sind, Gesundheitsrisiken scheinen nicht zu bestehen. So gesehen ein tolles Produkt, schon mal etwas.

Die Preise der einzelnen Komponenten sind nicht eben bescheiden, aber da doch eine gewisse Wirkung nicht abgesprochen werden kann ist das Geld nicht gänzlich verloren.

Aber es gilt ganz klar: Ohne Fleiss kein Preis. XLS Medical ist lediglich ein Hilfsmittel zur Gewichtsreduktion, eine vernünftige Ernährung und ein Aufwand zur körperlichen Betätigung sind zwingend Voraussetzung.

 

 

 

Deine Meinung interessiert uns!

Hinterlasse einen Kommentar